Hier sind verschiedene Methoden zu finden, die wir zusammengetragen, verändert oder entwickelt haben. Außerdem können hier Hinweise zu bestehenden Materialien, Broschüren etc. gefunden werden.


    Die Broschüre zu Intersektionaler Pädagogik


Broschüre Titel


Nach Jahren von Schweißarbeit haben wir es endlich geschafft: Unsere Broschüre zu intersektionaler Pädagogik ist erschienen! Das sind 68 Seiten mit Methoden, Interviews, Erklärungen, Erzählungen aus der Praxis, und vieles mehr. Die Themen, zu denen ihr lesen könnt, sind: Projekt i-Päd, Identität, Intersektionalität, Homophobie, Sexismus, Transphobie, Interphobie, Rassismus, antimuslimischer Rassismus, Antisemitismus, Rassismus gegen Rom_nj_a, Klassismus, Ableismus, Altersdiskriminierung („Ageism“), Adultismus (Diskriminierung gegenüber Kindern und Jugendlichen), Lookism. Bei uns kommen zu Wort Pädagog_innen, Sozialarbeiter_innen und Aktivist_innen, die in der Kinder-/Jugendarbeit tätig sind. Sie berichten aus der Praxis, wie sie mit dem Thema „Differenz“ konfrontiert sind und damit umgehen. Zwei Lehrkräfte, die mit ihren Schüler_innengruppen unsere Workshops besucht haben, erzählen von ihrer Erfahrung mit dem Projekt. Im Glossar könnt ihr alle Begriffe nachschlagen, die wir für das Thema wichtig und erklärenswert finden.

Viel Spaß bei der Lektüre!

Download hier: Handreiche Intersektionale Pädagogik


    Der Respect-Guide


Respect Guide Titelblatt klein


Den Respect-Guide veröffentlichen wir zusammen mit der Broschüre und verteilen ihn auch in Kombination mit dieser. Bei dem Respect-Guide handelt es sich um einen Leitfaden für einen respektvollen Umgang miteinander. Auch hier beziehen wir uns auf die Themenschwerpunkte der Handreiche und lassen Menschen erzählen, was sie nicht mehr hören bzw. erleben wollen und warum.

Respect Guide


    DENIZ


Eine Methode, die wir euch vorstellen wollen, heißt „Deniz“. Wir nutzen sie vor allem, um einen Überblick zu verschiedenen Kategorien zu geben, Begriffe zu erklären und Intersektionalität visuell darzustellen.


plakat deniz

Das Plakat dazu könnt ihr hier herunterladen:

Deniz

Die Beschreibung findet ihr hier:

Methodenbeschreibung


    Die Kinderbuchliste


kinderbuchliste titel


Im Rahmen des Projektes Gemeinsam für Akzeptanz bei Gladt e.V. wurde 2011 die zweite Auflage einer Kinderbuchliste veröffentlicht, die eine Übersicht an Kinderbüchern verschaffen soll, in denen verschiedene Lebensrealitäten von Menschen positiv dargestellt werden. Dies soll ermöglichen, dass Kinder schon von klein auf positive Vorbilder ihrer eigenen Identitätsgruppen erhalten, ein starkes Selbstbewusstsein entwickeln können und Unterschiede nicht als beängstigend empfinden. Besonders mangeld es im Allgemeinen in den Kinderbüchern an der Präsenz von Menschen of Color, lesbisch und schwulen Menschen, nicht stigmatisierender Darstellung von Menschen mit Behinderung und Menschen, deren Lebensrealität nicht christlich geprägt ist. Die vorgestellten Kinderbücher können einige Lücken schließen. Außerdem bieten die Kinderbücher zum Teil gute Vorlagen um über Geschlecht und Sexismus/Transphobie (Cisseximus) zu sprechen. Sie können auch bei der Thematisierung von Selbstbestimmung und Kinderrechten (Adultismus), sowie Krankheit und Sucht behilflich sein.

Zum selber lesen gibt es die
Kinderbuchliste hier.


    „Muslimische“ Jugendliche und Homophobie – braucht es eine zielgruppenspezifische Pädagogik?


In dem Text aus dem Jahre 2009 begegnen die Autoren dem gängigen Voruteil, Jugendliche, die von der weißen Mehrheitsgesellschaft als muslimisch kategorisiert werden, seien homophober als andere nicht-muslimische Jugendliche. Die Thematik wird aus einem intersektionalen Blickwinkel beleuchtet und bietet konkrete Handlungsmöglichkeiten.

Text zum Thema hier von Koray Yılmaz-Günay und Salih Wolter

    Audiostück zum Thema Klassismus


Das Thema Klassismus ist ein wenig behandeltes und wenig reflektiertes, jedoch von besonderer Bedeutung in pägagogischer und sozialer Arbeit. Hier gibt es einen kurzen Audiobeitrag von Clara Rosa und Margret Steenblock zum Einstieg in das Thema.