Allgemein

Neue Webseite!!!!!

Ihr findet uns ab sofort unter http://www.i-paed-berlin.de

Aktuelle Updates von nun an nur noch dort zu finden!

Aufbauworkshop Intersektionale Pädagogik

Es ist mal wieder so weit:

I-Päd bietet einen Aufbauworkshop an und ihr seid herzlich eingeladen!

An zwei Wochenenden wollen wir die Themen Rassismus/Critical Whiteness, Lookismus und Klassismus vertiefen. Selbstverständlich werden wir hierbei nicht drum herum kommen auch andere Machtverhältnisse und Diskriminierungsformen mitzudenken, wir sind ja schließlich ein intersektionales Projekt ☺ In unseren Basisworkshops thematisieren wir Homofeindlichkeit, Trans-/Interfeindlichkeit und Sexismus. Diese Diskriminierungsformen spielen auch weiterhin eine Rolle, sie sind jedoch nicht Schwerpunkt des Workshops.

Wir nähern uns den Thematiken mit praktischen Methoden, Beispielen aus dem pädagogischen Alltag und offenen Diskussionen. Für beide Wochenenden erheben wir insgesamt einen Unkostenbeitrag von 20 – 50€ (nach Selbsteinschätzung). Diese ist für Raummiete, Kopien, Snacks und Getränke. Falls ihr diesen Betrag nicht erbringen könnt, schreibt das bitte mit in die Anmeldung.

Bitte meldet euch verbindlich bis zum 25.05.15 an über

info@i-paed-berlin.de

Wann: 30.05. (10 – 16 UHR) + 31.05. + 06.06. + 07.06.2015
(Uhrzeiten für die anderen Termine wird dann gemeinsam festgelegt)

Wo: Exerzierstr. 28, 13357 Berlin

Ihr findet uns in der Exerzierstr. 28, 13357 Berlin Wedding. Öffentlicher Nahverkehr: Der U-Bhf. Osloer Str., (UBahn Ausgang „Heinz-Galinski-Str.“) ist 500m entfernt. Der Laden ist im Erdgeschoss, es gibt keine Treppen, aber eine halbe Stufe im Eingang. Die Räumlichkeiten sind rollstuhlgerecht, die Toiletten/Sanitäranlagen jedoch nicht. Eine rollstuhlgerechte Toilette ist in der Heinz-Gallinksi-Str.1, im Haus B des Jüdischen Krankenhauses (130m entfernt) zu finden.

Critical Whiteness für Pädagog_innen – Sensibilisierung zum Thema „Weisssein und Rassismus im pädagogischen Alltag“

Sei es im Team, bei der Elternarbeit, in Verhandlung mit dem Jugendamt, im Kontakt mit Kindern oder Jugendlichen – Rassismus ist überall präsent und oft doch unerkannt. Guter Wille allein reicht oft nicht aus, um diskriminierende Äußerungen oder Handlungen zu vermeiden. Um Rassismus zu erkennen und das eigene Verhalten zu ändern bzw. Strukturen zu beeinflussen, müssen Pädagog_innen und Sozialarbeiter_innen ihre eigene Position reflektieren können. Gleichzeitig ist es wichtig, weiterhin reagieren und agieren zu können.

In diesem Workshop bieten wir weißen Menschen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten einen Ort für fachlichen Austausch und Reflexion der eigenen Person, sowie der pädagogischen Praxis.

In dem ersten Teil des Workshops im November konzentrieren wir uns auf die Einführung zu dem Thema, sowie auf eine persönliche Auseinandersetzung. Im zweiten Teil bitten wir euch konkrete Situationen/Themen mitzubringen, die ihr bearbeiten wollt. Wir arbeiten mit einem Ansatz, der sowohl auf Reflexion als auch auf Erleben basiert. Bitte meldet euch nur für den Workshop an, wenn ihr tatsächlich pädagogisch arbeitet.

Wann: 29.11.2014, 11-17 Uhr + Aufbauworkshop 10.01.2015

Wo: Exerzierstr. 28, 13357 Berlin

Teilnahmegebühren: auf Spendenbasis nach Selbsteinschätzung (10-30€) pro Workshopeinheit –
falls ihr diesen Betrag nicht erbringen könnt, schreibt das bitte mit in die Anmeldung.

Kinderbuch AG

Es ist endlich soweit! Die Kinderbuch-AG gründet sich…. Das heißt, Raum und Zeit über intersektionale Themen in der Pädagogik zu diskutieren und aktiv zu werden. Abhängig von den Interessen können hier Kinderbücher aus unserer Sammlung Kindern vorgelesen, Elternabende (Erziehungsberechtigte) abgehalten, an einer neuen Auflage der Kinderbuchliste gearbeitet, kreative Interpretationen von bestehenden Kinderbüchern verfasst werden, und und und.

Fragen, die uns dabei begleiten:

Wer wird wie in Kinderbüchern dargestellt?
Welche Bücher bieten Alternativen zu der gängigen Kinderliteratur?
Welche Bücher gibt es noch gar nicht/ zu wenig?
Wie können Themen, die die Identitäten von Kindern betreffen, mit Kindern besprochen werden?
Wie können Kinder in ihrer Identitätsfindung unterstützt werden?
Welche Hindernisse treten bei der Arbeit mit intersektionalen Themen auf?
Und wie können wir diesen begegnen?

Die Kinderbuch-AG ist eine Arbeitsgemeinschaft, kein Workshop! Zwar bieten wir den Raum und die organisatorische sowohl inhaltliche Unterstützung, dennoch ist diese AG abhängig von eurem Engagement. Wann ihr euch trefft und die Inhalte gestalten wollt, diskutiert ihr gemeinsam in der Gruppe. Wir orientieren uns an euren Entscheidungen und begleiten die Gruppe, falls erwünscht.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Wir bitten euch um eine kontinuierliche Teilnahme. Es sind zunächst 6 Treffen vorgesehen, einmal monatlich. Ob und wie die AG darüber hinausgeführt wird, entscheiden wir gemeinsam.

Dieses Angebot ist vor allem für Menschen, die sich mit Pädagogik praktisch oder theoretisch beschäftigen. Aber auch für alle, die Kinderbücher aus anderen Gründen spannend finden. Gerne könnt ihr diese Email weiterleiten. Anmeldung und weitere Informationen bekommt ihr von uns per Email (info@i-paed-berlin.de).

Einladung zur Eröffnung!

Liebe Kolleg_innen, Freund_innen, Bekannte, Familie, uvm. Unterstützer_innen, Teilnehmer_innen,
Nachbar_innen,

Wir – die Initiative intersektionale Pädagogik (i-Päd) – haben unsere eigenen Räumlichkeiten und inzwischen 3 Jahre Projektbestehen, auf die wir zurück blicken können. Das wollen wir mit euch zelebrieren.

Am 1. August 2014 laden wir euch herzlich ein mit uns zwischen 14 und 19 Uhr über Kaffee und Kuchen diese besondere neue Zeit zu feiern. Für die, die unsere Arbeit noch nicht so gut kennen, ist dies auch der perfekte Moment mehr zu erfahren!

Um 16.30 Uhr werden Kinderbücher vorgelesen. Sonst wird sich unterhalten.

Ihr findet uns in der Exerzierstr. 28, 13357 Berlin Wedding. Öffentlicher Nahverkehr: Der U-Bhf. Osloer Str., (U-Bahn Ausgang „Heinz-Galinski-Str.“) ist 500m entfernt. Der Laden ist im Erdgeschoss, es gibt keine Treppen, aber eine halbe Stufe im Eingang. Die Räumlichkeiten sind rollstuhlgerecht, die Toiletten/Sanitäranlagen jedoch nicht. Eine barrierefreie Toilette ist in der Heinz-Gallinksi-Str.1, im
Haus B des Jüdischen Krankenhauses (230m entfernt) zu finden.

Wir freuen uns auf euch und eine kurze Rückmeldung, ob ihr kommt oder nicht.

(info@i-paed-berlin.de)

Euer i-Päd-Team