i-Päd geht online

Nachdem unser Projekt „i-Päd – intersektionale Pädagogik“ seit fast einem Jahr besteht und immer mehr Interesse bei (angehenden) Pädagog_innen, Sozialarbeiter_innen, Heilpfleger_innen und allgemein bei Menschen weckt, die mit Kindern und Jugendlichen zusammenarbeiten (werden), haben wir uns entschlossen online zu gehen und somit die Inhalte unserer Arbeit mehr Menschen zugänglich zu machen.